Landrat Scherer fordert Land mit Resolution

Rolf Leonhardt am 27. April 2013 um 14:34

auf, sich beim Bund für den Ausbau des Autobahnzubringers Offenburg-Süd stark zu machen. Der Ortenauer Kreistag möchte den Fernstrassenbau vorantreiben und verabschiedet eine Resoltion. Dabei wird gefordert, die A 5 Anschlussstelle Offenburg-Süd mit Anschluss an die B33 ins Kinzigtal, in den vordringlichen Bedarf aufzunehmen. Mit dieser Resolution schnürt Landrat Scherer ein Paket, das dem Offenburger Flugplatz gewollt die Luft aus geht. Die Landebahn wird beschnitten und damit jegliche Flugbewegungen erschwert. Die Flugwerft Konprecht kann den Rolladen herunterlassen, die Fliegergruppe ist am Ende. Obwohl die Bürger in Uffhofen letzte Woche beschlossen haben, sich gegen den Autobahnzubringer zu wehren, wird von seitens der Stadt Offenburg, dieses Projekt bevorzugt.

Flughafen Lahr ist insolvent!

Rolf Leonhardt am 1. Februar 2013 um 21:56

Mit überzogenen Erwartungen sind unsere Politiker aus der Ortenau in das hoffnungslose Spiel um den Erhalt des Black Forest Airport Lahr eingestiegen. Der Pleitegeier kreist über der drei Kilometer langen Landebahn. Seit Monaten bekommen die 20 Mitarbeiter keine Gehälter mehr. Oberbürgermeister Müller ( Lahr ) scheint sich indes doch noch Hoffnungen zu machen, einen Flughafen erster Klasse aus dem Boden zu stampfen.  Firmen wie Hans Grohe aus Offenburg haben ihre Maschinen an den Baden-Airport Karsruhe verlegt, wohl wissentlich daß in Lahr für längere Zeit kein geordneter Flugbetrieb mehr stattfinden wird. Tunnelbohrer Herrenknecht wird wohl folgen müssen, oder er kauft den Flugplatz und übernimmt dessen Betrieb. Nun gibt es in der Ortenau keinen Flugplatz mehr der angeflogen werden kann, somit ist die Region aus fliegerischer Sicht komplett  von der Außenwelt abgeschnitten.  Den Offenburger Flugplatz hätte man weiter betreiben können, die Kosten wären nicht die eines Flughafens und es hätte keine Abwanderung von Firmen gegeben. Somit sind nun die Träume vom Airport Lahr, mit Flügen in die ganze Welt vorerst ausgeträumt. Frau Oberbürgermeisterin Schreiner, nun sind Sie wieder gefragt, schließlich sind wir die Hauptstadt der Ortenau.

mit freundlichen Grüßen

Bürgerinitiative Pro Flugplatz Offenburg

OB Schreiner will Autobahnzubringer!!

Rolf Leonhardt am 10. November 2012 um 12:20

in regelmäßigen Abständen drängt unsere Oberbürgermeisterin Schreiner auf den Ausbau der Offenburger Verkehrsinfrastruktur. Besonders hat man den langgehegten Wunsch, den Flugplatz in Offenburg mit einem Zubringer zu überbauen, in den Hinterköpfen. Da zudem dieser Monsterbau ein Gewerbegebiet und die Landschaft zerschneidet und den Flugplatz für immer zerstört, interessiert offenbar niemand.  Außerdem gibt es da immer noch eine Flugwerft. Auf der einen Seite versucht man Gewerbe anzusiedeln, auf der anderen verjagt man Gewerbebetreibende. In meinem Analytikprogramm ist der Offenburger Flugplatz für Kleinflugzeuge beliebt wie nie, die Suchmaschine verzeichnet Zugriffe aus ganz Europa. Die Fliegergruppe schweigt beharrlich zu diesem Thema der Verkehrsinfrastruktur. Es wäre schön den Flugplatz für alle zu erhalten und eine GmbH zu gründen, die denselben betreibt. Aber Schreiner möchte wohl das letzte Tafelsilber veräußern. Wie die Vergangenheit zeigt, ist es Ihr auch gelungen, Beispiele gibt es viele.

Mit freundlichen Grüßen

Bürgerinitiative
Proflog.de

Eingeschränkter Flugtag und Zeppelinrundflug.

Rolf Leonhardt am 2. September 2012 um 13:44

leider kann die Fliegergruppe Offenburg nicht über Ihren eigenen Schatten springen. Die Auflagen des Reg.Präs. Freiburg und der Stadt Offenburg, zeigt den Weg eines Flugtages in unmittelbarer Nachbarschaft der JVA auf. Viele Shows wie man sie vom Kehler Flugtag kennt, kann man nicht anbieten. So bleibt als interessante Kuriosität, das Flugplatzareal als ökologisch vorzustellen und einen Rundgang an den hohen Mauern der JVA anzubieten. Ein ganz anderes Thema ist der zurzeit von Kehl aus stattfindete Zeppelinrundflug zum 125. jähriges Bestehen der Sparkasse Offenburg. Auch da hat man die Auflagen erfüllen müssen und das ganze Spektakel wurde nach Kehl verlegt. Die Stadt bleibt ihrem Ziel treu, um so weniger Aktivität am Flugplatz Offenburg, umso weniger Einnahmen der Fliegergruppe. Unterdessen schwebt der Zeppelin über den Offenburger Flugplatz wie ein Geier. Das nennt man majestätischer Abgang.

Flugplatzareal am Tower wird Partymeile!!!

Rolf Leonhardt am 9. Juli 2012 um 20:41

Es war ein Fest der Superlative. Mit 300 geladenen Gästen war es eine gelungene Geburtstagparty, die einem Offenburger Stadtrat gut zu Gesichte stand. Schließlich wird man nicht alle Tage 65.  Die Fliegergruppe Offenburg hatte Jess Haberer die Genehmigung erteilt, beim verweisten Tower seinen Geburtstag zu feiern. Mit einem riesigen Zeltaufgebot, einem roten Teppich der über die gebaute Towerbridge zum Sektempfang führte, begrüsste unser Stadtrat Jess, seine Gäste.  Viele bekannte Gesichter konnte man sehen, wie Bürgermeister Dr. Jopen, Bürgermeister aus Durbach, Vetrano, Stadtrat Rudi Zipf usw. In den Zelten, aufgebaut von den Offenburger Pfadfinder, wurde anschließend das Essen serviert. Natürlich alles vom feinsten, allein das Salatbüffet, war sehenswert. Schließlich hatte Jess noch den großen Auftritt mit der Band Child Anthem, er war in  den wilden Beatzeiten der Frontman der Offenburger Rockband Shatmen. Als nach dem Nachtcafe noch die große Torte von Jess persönlich angeschnitten wurde, war die Party beim Höhepunkt angelangt, denn kurz nach Mitternacht, gab der Unternehmer Herrenknecht der seinen 70. in der  benachbarten Badenarena feierte, ein riesiges Feuerwerk. In guter Laune gab mir Stadtrat Rudi Zipf im Gespräch über den stillgelegten Flugplatz die Antwort, es sei das letzte Wort in dieser Sache noch nicht gesprochen. Hoffentlich hat Jopen das Filetstück bis dahin  nicht versilbert.

Reparaturarbeiten am Flugplatz

Rolf Leonhardt am 20. Juni 2012 um 18:18

In letzter Zeit hat man sich um die Details am Flugplatz gekümmert, natürlich spielten auch gesetzliche Aufgaben hier eine große Rolle. Eine der Auflagen war, die unterirdischen Tanks der Flugplatztankstelle, Grundwasserdicht zu machen. Schließlich liegen die Kerosintanks seid 1976 im Boden. Obwohl die Fliegergruppe einen oberirdische fahrbaren Tank besitzt, mit dem man wahrscheinlich preisgünstig Super an den Tankstellen abfüllen kann, mußten die Auflagen erfüllt werden. Ob die Kosten die Fliegergruppe oder die Stadt  übernahm, konnte ich bis dato nicht erfahren. Auch wurde der Tower vom Mieter befreit und ein riesiger Baum davor entfernt. Das sind natürlich alles positive Meldungen und es sieht so aus, das der geplante Autobahnzubringer wohl zurückgestellt wurde. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Der Zeppelin kommt! aber nach Kehl.

Rolf Leonhardt am 26. April 2012 um 19:32

so lautet die Überschrift der Sparkasse Offenburg/Ortenau in der Samstagsausgabe der Mittelbadischen Presse vom 21.04.2012. Denn die Sparkasse feiert ihr 175 jähriges Jubiläum mit vielen Aktionen. Als Höhepunkt der Jubiläumsaktionen wird der Zeppelinflug über die Ortenau genannt.  Obwohl die Sparkasse ihren Hauptsitz in Offenburg hat, wird der Flug aber nicht vom Offenburger Flugplatz angeboten. Die Touren sollen laut Presse, vom “Flughafen Kehl-Sundheim” stattfinden. Anscheinend hat der Vorstandsvorsitzende Becker und der Pressesprecher Dohle der Sparkasse keine Ahnung was ein Flughafen ist. Denn Kehl hat nur ein winzigen Vereinsflugplatz. Die besseren Voraussetzungen hätte mit Abstand der Offenburger Flugplatz mit seiner Infrastruktur. Was die Hintergründe sind, diese Flüge nicht von Offenburg aus fliegen zu lassen, wissen wahrscheinlich nur die Macher mit den Dollarzeichen in den Augen. Oder kam die Absage vom Offenburger Rathaus???. oder wahr es die Fliegergruppe die keine Genehmigung gab. Ich wünsche allen Beteiligten einen wunderschönen Flug über Offenburg und die Ortenau.

Gustl Schrempp ist tot:

Rolf Leonhardt am 19. Februar 2012 um 13:04

Die Bürgerinitiative Pro Flugplatz Offenburg, hat es mit Erschütterung aufgenommen, als die Nachricht über die Onlinezeitschrift “Badische Zeitung”, verbreitet wurde. Ein erfahrener Pilot ist nicht mehr. Mit seinem vor Jahren selbstgebauten Hubschrauber, ist er fast täglich unterwegs gewesen, landete und besuchte auch wöchentlich die Fliegergruppe Offenburg. In der Gründungsphase der Bürgerinitiative unterstützte er uns wo er konnte, hatte keinerlei Verständnis, das der Offenburger Flughafen zugunsten des Lahrer Flughafen schließen müßte. Er engagierte sich wo er konnte, war stehts gut gelaunt, glaubte auch an die Zukunft des Flugplatzes Offenburg und wurde Mitglied in der BI. Bei allen Ereignissen und Flugtagen am  Offenburger Flugplatz war er einer der ersten der vor Ort war, packte an wo er konnte. Mit Stolz präsentierte er sein selbstgebautes Fluggerät, mit dem er auch Rundflüge anbot.Die Bürgerinitiative wird seiner stets in Dankbarkeit und Freundschaft gedenken.

56001548-p-590_450-schrempp1Foto: Frank Leonhardt

Flugplatz Offenburg 2012

Rolf Leonhardt am 6. Januar 2012 um 11:43

Das Jahr 2011 ist Geschichte und ich wünsche allen, auch meinen internationalen Besuchern dieser Seite alles Gute und viel Glück in Jahr 2012. Meine Googleanalyse beweist, wie stark  die Nachfrage auf eine Landung mit kleineren Flugzeugen nach Offenburg ist. Viel hat sich nicht ereignet im letzten Jahr, aber immer wieder gibt es Veranstaltungen am Flugfeld. Der Porscheclub Offenburg, Reiff Druck Offenburg, die Zeitschrift Stern mit verschiedenen Autotest, die Polizei mit ihren Hubschraubern und natürlich Burda im täglichen Werkverkehr, alle kommen gerne nach Offenburg. Nun hat das von der Stadt vergammelte Flugplatzrestaurant wieder einen Besitzer. Nach eigennütziger Renovierung hat es ein Offenbuger Guggemusikerverein übernommen und zu einem wunderschönen Vereinsheim umgebaut. Auch werden auf dem Vorfeld vermehrt Reisebusse abgestellt. Aber immer wieder kommen Seitenhiebe örtlicher Bürgernmeister ( Jehle ), die der Meinung sind, das man den Autobahnzubringer eher heute wie morgen braucht, denn die neu entwickelten Gewerbegebiete brauchen  schließlich für den aufkommenden Verkehr mehr Strasse, da er auf der B3 nicht abfliesen kann. Von hoher CO2 Belastung spricht hier niemand. Die Bürger von Uffhofen werden das alles wachsam verfolgen.

FLIGHT 3110

Rolf Leonhardt am 24. Oktober 2011 um 19:21

Was für eine Nachricht, am 31.Oktober startet am Offenburger Flugplatz, der Flug 3110, nicht auf der Startpiste 02, nein es findet eine Party in den Hangars am Flugplatz statt. Das Druckhaus von Reiff Medien am Standort Offenburg, veranstaltet zum ersten mal dieses Event. Logistisch ist es aufwendig den kalten Hallen Leben einzuhauchen und die Musiker werden an der Akustik die Zähne ausbeisen. Es scheint, als wolle man die idyllische Ruhe am Flugplatz stören und beweisen, das noch ein kleines Fünkchen Hoffnung auf dem toten Vorfeld und Landebahn liegt. Die Fliegergruppe wird die Einnahmen gut gebrauchen können, denn die Mitgliederzahl verringert sich auch Jahr für Jahr. Bleibt zu hoffen, das dies nicht die letzte Veranstaltung am Flugplatz von Offenburg war.